fbpx

Fünf Must-Have Inhalte für deinen Webseiten Start

Autorin: Anja Niehoff

Stellt sich heutzutage tatsächlich noch jemand die Frage: “Brauche ich überhaupt eine Webseite?” 🤔?

Den Suchmaschinen sei Dank, ist unsere Webseite die Online-Visitenkarte für alle (potenziellen) Lieblingskunden. Das sind mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit mehr Personen, als wir persönlich getroffen haben. Von daher hat sich die Frage nach der Notwendigkeit einer Webseite auch schon geklärt. Widmen wir uns also dem interessanteren Teil, was wir für unseren Webseiten Start benötigen.

Webseiten Start

Wir verbringen am Tag mehrere Stunden im Internet, daher sollten wir auch unsere potentiellen Kund*innen dort ansprechen

Wie baue ich meine Webseite auf?

Webseiten-Struktur

Zum Start einer neuen Webseite (und eigentlich auch generell) ist eine sinnvolle Struktur wichtig. Je nach Branche oder Thema deines Unternehmens, kann es Sinn machen, die eine oder andere Seite hinzuzufügen oder wegzulassen. Bevor du dich jedoch in dutzenden Unterseiten verzetttelst, mach dir bewusst: Weniger ist oft mehr!

Frage dich, wer deine Zielgruppe ist. Welche Informationen brauchen deine Kund*innen wirklich? Wie sieht beispielsweise der Weg aus, um ihnen den einfachsten Bestellvorgang zu ermöglichen? Wenn du sehr unterschiedliche Zielgruppen hast, zum Beispiel Privatpersonen und Firmen, dann macht es Sinn, eine Seite und einen Reiter ist der Menüleiste dafür zu erstellen.

Halte deine Inhalte klar, auf das Wichtigste reduziert und strukturiere sie übersichtlich. Falls du überhaupt nicht weißt, wo du starten sollt, hat sich folgende Webseiten-Struktur bewährt:

  • Startseite / Home
  • Leistung/ Angebot
  • Über mich / uns
  • Kontakt

Für den Fall, dass du regelmäßig einen Blog schreibst, bekommt dieser ebenfalls einen Reiter.

Webseiten Start

Frage dich, wer deine Zielgruppe ist und strukturiere deine Webseite dementsprechend

Diese Inhalte benötigst du für deinen Webseiten Start

Startseite / Home – Wer ist deine Zielgruppe und welches Problem löst du?

Startseite oder auch deine Homepage ist das Aushängeschild bei deinem Webseiten Start. Du brauchst gleich am Anfang einen Angelhaken, einen WOW-Effekt der den User sofort fasziniert. Das liegt daran, dass wir Menschen aktuell eine Aufmerksamkeitsspanne von durchschnittlich 2.5 Sekunden haben. Beim Smartphone ist sie eher noch kürzer. Es ist kein Geheimnis, dass deswegen bei Social Media Plattformen immer mehr auf Bewegtbild gesetzt wird, um diese kurze Zeitspanne bei den Zuschauer*innen zu durchbrechen. Es ist unverzichtbar, die Aufmerksamkeit der Nutzer*innen gleich zu Beginn zu erregen, das Weiterscrollen zu unterbrechen und so die Verweildauer zu erhöhen. Man spricht hier auch von der 3-Sekunden-Audition.

Beschreibe deine Dienste in kurzen, prägnanten Sätzen und denke dabei an deine Zielgruppe(n). Welche dringenden Probleme löst du?

Wenn dein Hauptgeschäft nicht ein Produkt oder eine Dienstleistung, sondern dein Blog ist, kann es Sinn machen, diesen gleich als Startseite zu verwenden.

Leistung / Angebot – Wie löst du das Problem deiner Kund*innen?

Die Beschreibung der Leistungen ist essentiell für deinen Webseiten Start. Beschreibe dein Angebot zugeschnitten auf deine Zielgruppe(n). Hebe dabei besonders den Kundennutzen hervor. Welche Ziele und Ergebnisse errreichen deine Kund*innen, wenn sie mit dir arbeiten?

Formuliere deine Inhalte, während du deine Wunschkunden vor deinem geistigen Auge hast, so als ob du direkt mit ihnen sprechen würdest, das wirkt persönlicher.

Webseiten Start

Wie löst du das Problem deiner Zielgruppe?

Über mich / uns – Sympathisch, nahbar und auf keinen Fall langweilig

Besonders wenn deine Geschäftsidee und deine Webseite noch unbekannt sind, ist eine aussagekräftige Seite über dich oder dein Team extrem wichtig. Wir Menschen sind von Natur aus neugierig und werfen gerne einen Blick hinter die Kulissen. enn du deine Webseite später mit einem Analyse-Tool überwachst, wirst du feststellen, dass die “Über mich/uns”-Seite zu den am meisten besuchten Seiten gehört. Hier baust du Vertrauen zu deinen potentiellen Kunden auf.

Schreibe spannend und nahbar, damit deine Kund*innen die Person hinter dem Business sehen und sich mit dir „anfreunden“ können. Beschreibe zum Beispiel, was dich als Person und deine Leidenschaft für dein Business ausmacht. Oder erzähle in einer kurzen Geschichte, wie du auf deine Geschäftsidee gekommen bist.

Übrigens: Das Geld für einen geübten Fotografen, der sich auf dich und dein Business einstellen kann, lohnt sich auf jeden Fall!

In diesem Artikel von t3n findet ihr 23 kreative Beispiele für Teamseiten, von denen ihr euch inspirieren lassen könnt.

Kontakt – Mache es deinen Kund*innen einfach, dich zu erreichen

Je nachdem, wie ihr kontaktiert werden möchtet, könnt ihr hier eure Daten angeben. Folgende bieten sich als Empfehlung an:

  • Ganzer Name
  • Falls ihr mehrere Abteilungen habt, könnt ihr hier die jeweiligen Ansprechpartner*innen + deren Funktion nennen
  • Evtl. Foto
  • Emailadresse
  • Evtl. Telefonnummer
  • Social Media Profile

Falls du möchtest, kannst du hier auch ein Kontaktformular einfügen.

Webseiten Start

Wenn du oft unterwegs bist oder deine Webseite nur nebenberuflich betreibst, solltest du auch erwähnen, innerhalb welcher Zeitspanne deine Kund*innen eine Antwort von dir erwarten können

Impressum / Datenschutz

Die Impressumspflicht existiert schon seit August 1997 und hat bereits mehrere Änderungen erfahren, insbesondere durch die Umsetzung der E-Commerce-Richtlinie in deutsches Recht. Durch die Pflicht zur Impressumsangabe soll ein Mindestmaß an Transparenz und Information im Internet zum Schutz der Verbraucher sichergestellt werden. Darüber hinaus macht es ganz einfach auch einen seriöseren Eindruck.

Erstelle deshalb dafür eine eigene Seite und verlinke sie z.B. im Footer. Falls du dir unsicher bist oder ihr als junges Unternehmen noch kein Geld zur Verfügung habt, um euer Impressum von einem Anwalt gegenprüfen zu lassen, findet ihr online auch einige gute Generatoren dafür.

Auch für den Datenschutz brauchst Du eine eigene Seite. Besonders durch die Anforderungen der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die am 25. Mai 2018 in Kraft getreten ist, ist diese Seite essentiell.

Und wenn wir uns schon mit dem Thema (Daten-)Sicheheit beschäftigen, empfehlen wir dir deine Seite zu verschlüsseln. D.h. ein so genanntes SSL Zertifikat installieren zu lassen. Denn wenn personenbezogene Daten gespeichert werden, dann sollten diese verschlüsselt gespeichert werden. Die SSL Verschlüsselung wirkt sich außerdem positiv auf dein Google Ranking aus.

Extra-Tipp

Versuche so visuell wie möglich zu arbeiten, d.h. investiere Zeit und bestenfalls auch Geld in qualitativ hochwertige Fotos und Videos. Es lässt dein Business nicht nur hochwertiger wirken, sondern du kannst auf diese Weise auch schneller Inhalte vermitteln und deinen Kund*innen persönlicher gegenübertreten. Und jetzt, viel Spaß beim Loslegen!

Webseiten Start